Feier der Beerdigung

Die Feier der Beerdigung ist kein Sakrament, wohl aber ein leibliches Werk der Barmherzigkeit.

Vom Anfang der Kirche an trug die Gemeinschaft der Gläubigen Verantwortung für eine würdige Bestattung ihrer Toten. Im Laufe der Jahrhunderte haben sich verschiedene Riten herausgebildet. Sie alle sind genährt von der christlichen Hoffnung der Auferstehung.

Verabschiedung am Totenbett: Nach Eintritt des Todes besteht die Möglichkeit den/die Verstorbene/n zu segnen. Wenden Sie sich für diese Verabschiedungsfeier bitte an eines der Pfarrämter

Feier der Bestattung: Für alle Fragen rund um die Bestattung wenden Sie sich bitte an einen Bestatter Ihres Vertrauens (siehe örtliches Telefonbuch). Er bespricht mit Ihnen die Form (Erd- oder Feuerbestattung), erledigt die Formalitäten und übernimmt auch die Terminabsprache mit der Kommune und dem Seelsorger.

Der für die Trauerfeier zuständige Seelsorger nimmt dann mit den Angehörigen Kontakt auf und vereinbart ein persönliches Gespräch.

Selbstverständlich können Sie sich auch direkt mit einem unserer Seelsorger in Verbindung setzen. Wenden Sie sich dazu bitte an das zuständige Pfarramt.

Neben der Trauerfeier auf dem Friedhof gibt es das Angebot, eine Totenmesse (Requiem) für den Verstorbenen zu feiern. Die notwendigen Absprachen dazu erfolgen beim Trauergespräch.

In der Seelsorgeeinheit Geislingen sind für den Beerdigungsdienst beauftragt:

  • Pfarrer Martin Ehrler
  • Pfarrer Adam Galazka
  • Vikar Jürgen Kreutzer
  • Diakon Jürgen Zeller
  • Diakon i. R. Hubert Klingler  

Eine Informationsschrift der Diözese Rottenburg-Stuttgart zur Bestattungskultur finden Sie hier.

Seit Juni 2017 findet monatlich ein Trauercafé in Geislingen statt. Die aktuellen Termine finden Sie hier.