Firmung

Sakrament der Firmung


Foto: privat

Verschiedenste Kulturen, Religionen und Gesellschaften nehmen ganz bewusst den Übergang vom Kind sein zum Erwachsen werden wahr und ernst. Die Katholische Kirche feiert an diesem Übergang das Sakrament der Firmung.

Die Botschaft der Firmung ist, dass seine Gabe, die Gaben des Heiligen Geistes, den Jugendlichen Orientierung schenken in der Sinnsuche, Selbstbewusstsein und Stärke bringen für die Entwicklung ihrer eigenen Persönlichkeit, hinzu einem ehrfürchtigen und vertrauensvollen Menschen – und Gottesbild.

Aus der Sicht der Katholischen Kirche ist die Firmung nach der Taufe und der Erstkommunion die dritte und letzte Station der Aufnahme in die Gemeinschaft.

Während bei der Taufe und auch bei der Erstkommunion in der Regel noch die Eltern die Entscheidung getragen haben, soll nun der Jugendliche selbst in der Firmung öffentlich seinen Glauben und seine Zugehörigkeit zur Kirche bekennen.

Im Sakrament der Firmung, welches vom Diözesanbischof oder eines von ihm beauftragten Vertreters gespendet wird, soll diese freiwillige Entscheidung des Jugendlichen durch die Gabe des Heiligen Geistes bekräftigt und besiegelt werden.

Die Vorbereitung auf das Firmsakrament dauert in unseren Geislinger Gemeinden in etwa ein halbes Jahr und ist verbunden mit regelmäßigen Gruppentreffen, Gottesdiensten, der Beichte und verschiedenen Gemeindeaktivitäten.

Das Ziel der Firmvorbereitung ist es, dass die Teilnehmer/innen aus eigener Verantwortung heraus einen Entschluss darüber fassen können und sollen, welchen Stellenwert Religion, Glaube und Kirche für ihr persönliches Leben und für das Leben in der Gemeinschaft hat.

 

Kontakt:

Gemeindereferent Georg Lehnert

Tel. 07331 - 93 90 15

 E-Mail Gemeindereferent